Als Tierheilpraktikerin behandele ich meine Patienten mit alternativen Methoden im Sinne einer individuellen und ganz-heitlichen Therapie.

Meine Schwerpunkte sind

  • Homöopathie
  • Bachblütentherapie
  • Phytotherapie / Pflanzenheilkunde
  • Mykotherapie / Behandlung mit Pilzextrakten
  • Schüsslersalze
  • Sanum-Therapie
  • Bioresonanz nach Paul Schmidt

Seit Neuestem biete ich auch "Bioresonanzanalysen nach Paul Schmidt" und BR-Therapien mit darauf aufbauendem Behandlungsplan an. Therapien erfolgen direkt bei mir in der Praxis. Die Bioresonanz ergründet Dissonanzen in der individuellen Zellfrequenz und bringt die Zell-Schwingungen wieder in die natürliche Körperresonanz. Es handelt sich um eine nicht-invasive Therapie, es werden rein äußerlich die einzelnen Körper-Schwingungen harmonisiert. 

 

Ausserdem können Sie eine Fellmineralanalyse bei mir in Auftrag geben, die Rückschlüsse auf Defizite in der Ernährung zulässt. Einen entsprechenden Ernährungsplan kann ich daraufhin erstellen.

Auch Kotprobenanalysen zum Darmfloracheck oder zur Parasitenbestimmung / Wurmcheck können in meiner Praxis in Auftrag gegeben werden.


Ich bin Mitglied im "Ältesten Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands seit 1931 e.V.".

Dies bedeutet, dass ich mich im Rahmen der Aufnahmeprüfung, die schriftlich, mündlich und praktisch erfolgt, qualifizieren musste und die Zertifizierung zusätzlich durch eine Facharbeit beweisen musste. Als Verbandsmitglied folge ich den Statuten der Gemeinschaft, orientiere mich an den Leistungsvorgaben und bilde mich ständig weiter.

Die Verbandsmitgliedschaft bedeutet für den Patientenbesitzer eine Sicherheit dafür, dass der Tierheilpraktiker ausreichend ausgebildet ist und eine gute Qualität der Behandlung dadurch gewährleistet wird.

Weitere Informationen zum Berufsbild und zur Arbeitsweise der Tierheilpraktiker gibt es auf der Verbands-homepage www.thp-verband.de


Im Sinne des § 3 HWG weise ich darauf hin, dass die genannten naturheilkundlichen Behandlungsmethoden, sowohl diagnostischer, als auch therapeutischer Art, wissenschaftlich nicht oder nur teilweise anerkannt sind.